Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

  • 04821 94 96 32 30

Kletterspaß im Niedrigseilgarten

Die Kinder stürmten die neue Einrichtung nach der offiziellen Freigabe und testeten sie nach allen Maßstäben auf Tauglichkeit und Spaßfaktor.

Am liebsten möchten die Kinder alle gleichzeitig den Niedrigseilgarten, die neue Attraktion ihres Schulhofes, nutzen. Foto: osp

Hitzhusen. Von der ersten Idee bis zur Realisierung eines Niedrigseilgartens hat es rund fünf Jahre gedauert. Dass sich der Aufwand gelohnt hat, zeigte sich bei der Einweihung auf dem Schulhof der Grundschule in Hitzhusen. Die Kinder stürmten die neue Einrichtung nach der offiziellen Freigabe und testeten sie nach allen Maßstäben auf Tauglichkeit und Spaßfaktor.

Durch den Anbau des Betreuungsgebäudes für die betreute Grundschule und der Mensa an die Turnhalle war ein Stück des Schulhofes mit Reckstangen und einem Klettergerüst verloren gegangen, blickte Schulleiterin Annegret Maaß zurück. Schon damals wurde angedacht, den Schulhof in Richtung Schulwald zu erweitern, ohne aber die vorhandenen Bäume zu fällen. Im Gegenteil: Sie sollten als Pfosten für einen Niedrigseilgarten genutzt werden. Der Weg zur Realisierung erwies sich als dornenreich. Es galt, viele behördliche Hürden zu überwinden und die Finanzierung sicherzustellen. 

Lehrerin Inken Schäfer, die den Anstoß zu dem Niedrigseilgarten gab und die Realisierung maßgeblich vorangebracht hat, erinnerte an die Idee von Bürgermeisterin Claudia Peschel, mit Fördermitteln über das Holsteiner Auenland EU-Mittel zu nutzen. Zusätzlich beteiligten sich die Gemeinde, der VFL Hitzhusen sowie der Schulverband an der Finanzierung. So konnten schließlich die notwendigen 27.000 Euro aufgebracht werden, 65 Prozent davon aus den EU-Mitteln.

„Super cool“, findet die zehnjährige Charlotte Gottwald den Niedrigseilgarten. „Man kann gut turnen“, sagt sie. „Man kann spielen, dass man im Dschungel ist“, ergänzt Sarina Minolla, die acht Jahre alt ist. Doch nicht nur die Schulkinder dürfen sich über die neue Einrichtung freuen. Der Schulhof steht nach dem Unterricht als öffentlicher Spielplatz allen Kindern zur Verfügung. „Nachmittags liegt die Verantwortung für die Nutzung bei den Eltern“, so Schulleiterin Maaß.

 

Quelle: Nord Express, 03. Juli 2019

Aktuelles

DRK schafft 15 Defibrillatoren an

Quelle: Ihr Anzeiger, den 29,. Mai 2020

weiter...

DRK sagt Herztod den Kampf an

Beschaffung von 15 Defibrillatoren für Bad Bramstedt und Umgebung dank Förderung durch AktivRegion Holsteiner Auenland

weiter...

Gastro-Gründer gesucht: In Westerhorn so…

Das Bahnhofsgebäude und die alte Gaststätte hatte Kay Sierk sich vorgenommen. Ein Zwischenbericht von der Baustelle.

weiter...

Investition von 20.000 Euro: Heede plant…

Das Dorfgemeinschaftshaus erhält eine neue Akustikdecke. Finanziell geht es der Gemeinde trotz der Pandemie gut, aber viele Veranstaltungen fallen aus.

weiter...

Vier neue Bänke für die Barmstedter Schl…

Dank einer Förderung durch die Aktivregion Holsteiner Auenland kann die Stadt die Schlossinsel für Besucher attraktiver machen.

weiter...

50 Jahre Wildpark Eekholt - eine Vision …

1970 konnten Theda und Hans-Heinrich Hatlapa ihren Traum, einheimische Wildtiere in ihrem natürlichen Lebensraum zu zeigen, in Großenaspe verwirklichen.

weiter...

„DorfFunk SH - GEMEINSAM ALLEM GEWACHSE…

Derzeit prägen Einschränkungen unser Miteinander, die wir uns in der Form bis vor kurzem nie hätten vorstellen können – das Land und das gesellschaftliche Leben sind nahezu zum Stillstand gekommen, soziale Kontakte sind auf das notwendigste Maß beschränkt.

weiter...

Auenland fördert erstmals Kleinprojekte

200.000 Euro hat die AktivRegion Holsteiner Auenland für sogenannte Kleinstprojekte ausgeschüttet, die maximal 20.000 Euro kosten. Vereine, Gemeinden, Schulen und das Wohnprojekt Haus an den Auen in Bad Bramstedt profitieren davon. Die Begünstigten hatten zuvor ein Bewerbungsverfahren durchlaufen.

weiter...

AktivRegion fördert vielfältige Projekte

Kellinghusen | Im November hatte die AktivRegion Holsteiner Auenland den Startschuss für die Förderung von so genannten Kleinprojekten gegeben und insgesamt 200.000 Euro an Fördermitteln bereitgestellt.

weiter...

Holsteiner Auenland wählt Kleinstprojekt…

Überzeichnung des Budgets um rund 200.000 Euro

weiter...

Termine

16
Jun
Historische Gaststätte in Westerhorn, Bahnhofstraße 19, 25364 Westerhorn
Datum: 16. Juni 2020, 13:30

16
Jun
Historische Gaststätte in Westerhorn, Bahnhofstraße 19, 25364 Westerhorn
Datum: 16. Juni 2020, 16:00

ELER-Bund-Land-Logo2012logo-LEADERLogo-AktivRegion SH