Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

  • 04821 94 96 32 30

Hier wird Lernen zum Erlebnis

Kreis bietet 60 Orte für den Unterricht abseits von Tafel, Tablet und Klassenraum und ist Vorreiter im Norden

Bitte nehmen Sie für eine bessere Auflösung den u.a. Faltplan oder das Plakat.

Kreis Segeberg | Raus aus dem Klassenzimmer, weg von Tafel und Tablet. Wer sehen, anfassen und empfinden kann, was Lehrer vermitteln wollen und sollen, lernt intensiver. Getreu diesem Motto hat der Kreis Segeberg 60 außerschulische Lernorte zusammengetragen und ist als Landkreis mit diesem Angebot Vorreiter in Schleswig-Holstein. „Bisher gibt es ähnliche Initiativen nur von den einzelnen Aktivregionen im Norden“, sagt Moritz Lorenzen, Bildungsmanager im Kreis Segeberg.

Drei AktivRegionen sind im Kreisgebiet aktiv: die AktivRegion Holsteiner Auenland im nordwestlichen Kreisgebiet, die AktivRegion Holsteins Herz im Nordosten und die AktivRegion Alsterland im Südosten. Der Kreis hat zusammengetragen, wo sich Menschen bilden und ihren Horizont erweitern können. „Dabei haben wir festgestellt, wie vielfältig und überraschend unsere Lernorte sind“, sagt Lorenzen, der die Segeberger, aber auch Gäste von außerhalb einlädt, auf Entdeckungsreise durch die Bildungslandschaft des Kreises zu gehen.

Die Karte ist bestückt mit 60 Angeboten, die sich über das gesamte Kreisgebiet verteilen. Das Feuerwehrmuseum in Norderstedt ist ebenso dabei wie das Fledermauszentrum Noctalis in Bad Segeberg – zwei Einrichtungen, die überregional bedeutend sind und ohnehin schon als Besuchermagneten gelten. „Wir wollen mit unserem neuen Angebot vor allem Kinder und Jugendliche erreichen, die Lehrer animieren, die Chancen zum Lernen mit besonderem Erlebnischarakter zu nutzen“, sagt Lorenzen, der vor allem den Ehrenamtlichen dankt, die beim Erarbeiten der Lernkarte geholfen haben.

Nachhaltigkeit sei das Leitmotiv für das neue Bildungsangebot. „Wir haben viele Natur- und Umweltthemen in die Karte aufgenommen“, sagt Hans-Jürgen Kütbach, der als Vorsitzender des Projektbeirats Holsteiner Auenland maßgeblichen Anteil am druckfrischen Katalog der externen Bildungsmöglichkeiten hat.

Ganz im Norden gibt es Einblicke in das wohl älteste Handwerk, die alte Schmiede in Bornhöved zeigt den Besuchern, wie Metall früher bearbeitet wurde. Und wer sich schon den Nordrand des Kreises begeben hat, kann sich im Heimatmuseum „De ole Rökerkaat“ auch gleich über die Geschichte des Ortes Informieren – immerhin Schauplatz zweier wichtiger Schlachten im Mittelalter. Rund um und in Bad Bramstedt versprechen der Garten der Sinne, der Waldlehrpfad Hasselbusch und die Oskar-Alexander-Kurbahn ungewöhnliche Eindrücke.

Flyer werden demnächst in den Rathäusern ausliegen


In Bad Segeberg ist gleich eine Vielzahl von Lernorten versammelt. Ob man dem Abfall auf die Spur kommen, sich über den Sport informieren oder ein Bild über die Ausbildung von Imkern und das Leben der Bienen machen will – die Kreisstadt bietet vielfältige Lernchancen. In Norderstedt lohnt sich ein Besuch des Gefängnismuseums auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt Glasmoor. Der Norderstedter Stadtpark wurde gerade für die „Klasse im Grünen“ ausgezeichnet. An sieben Bildungsstandorten können Kinder und Jugendliche beim Keschern im Stadtparksee Wassertiere entdecken, auf dem Bauernhof auf Tuchfühlung mit Schafen, Eseln, Schweinen und Hühnern gehen oder Spannendes rund um Energie und Wasserkraft erforschen.

Nun wird der Flyer mit den 60 außerschulischen Lernorten verteilt. „In den Herbstferien werden wir die Schulen im Kreis anschreiben“, sagt Bildungsmanager Lorenzen. Doch auch in den Rathäusern der Gemeinden, Städte und Ämter werden die Flyer mit Lage und Informationen zu den Bildungsorten demnächst ausliegen. 6000 Exemplare wurden gedruckt.

„Natürlich wollen wir damit auch unser touristisches Angebot stärken“, sagt Lorenzen. Das stecke noch in den Kinderschuhen. Was der Kreis zu bieten hat, soll aber besser und vor allem auch digital vermarktet werden.

Quelle: Hamburger Abendblatt, 11. Oktober 2019

 

Die Bildungslandkarte können Sie in zwei verschiedenen Formaten herunterladen:

Bildungslandkarte als Plakat

Bildungslandkarte als Faltplan

Aktuelles

"Kinderalarm" im Angelpark Ree…

Holsteiner Auenland unterstützt private Antragsteller

weiter...

Wanderwege mit Bänken

26 neue Plätze zum Pausieren

weiter...

AktivRegion fördert das 100. Projekt

Grund zur Freude in der AktivRegion Holsteiner Auenland

weiter...

Barmstedter Senioren bauen ihre eigene T…

Sie wird 50 Sitzplätze umfassen, dazu kommen acht bis zehn barrierefreie Plätze für Rollstuhl- oder Rollatorfahrer. Schon bald ist Eröffnung.

weiter...

Angelpark Reese ist besonders bei Famili…

Die Anlage überzeugt mit frischem Quellwasser, viel Natur, Ruhe und fetten Forellen.

weiter...

Mach mal Pause – auf der Insel

Dank eines Förderprogramms der AktivRegion Holsteiner Auenland hat Barmstedt neue Bänke am Rantzauer See aufgestellt

weiter...

Herzlich willkommen: Neue Schilder für K…

Kellinghusen - Mit neuen Willkommens-Schildern sollen Besucher künftig an den sieben Kellinghusener Ortseingängen begrüßt werden.

weiter...

Auf der Pirsch im Kurwald mit Pfeil und …

Schützenverein Roland baut Parcours mit nachgebildeten Tieren

weiter...

Sie will Touristen in den Kreis locken

Segebergs neue Tourismusmanagerin Mareike Werz hat die Arbeit aufgenommen, um ein Konzept für den Kreis zu erstellen - Die Werbung für Segeberg soll in öffentlicher Hand bleiben

weiter...

Termine

Keine anstehende Veranstaltung

ELER-Bund-Land-Logo2012logo-LEADERLogo-AktivRegion SH